Click here to search our music catalog
deutsch
english
Man Power

Man Power

Thomas Stengaard

Thomas Stengaard

The Majority Says

The Majority Says

Asbjørn

Asbjørn

Camo & Krooked

Camo & Krooked

Matador

Matador

Michael Mayer

Michael Mayer

Saschienne

Saschienne

Netsky

Netsky

Alphaville

Alphaville

Aiko Rohd

Aiko Rohd

Apparat

Apparat

Benjamin Bistram

Benjamin Bistram

Bodi Bill

Bodi Bill

Carsten Nicolai

Carsten Nicolai

Chloé Charody

Chloé Charody

Clara Luzia

Clara Luzia

Djorkaeff

Djorkaeff

Duncan Townsend

Duncan Townsend

Elvis Presley

Elvis Presley

Everlaunch

Everlaunch

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner

Gareth Owen

Gareth Owen

George Kranz

George Kranz

Henrik Schwarz

Henrik Schwarz

Ian Pooley

Ian Pooley

Julian Williams

Julian Williams

Jack Knight

Jack Knight

Katrina Noorbergen

Katrina Noorbergen

Matias Aguayo

Matias Aguayo

Miss Li

Miss Li

Motor

Motor

Notic Nastic

Notic Nastic

Opus

Opus

Pablo Decoder

Pablo Decoder

Phono.o

Phono.o

Richie Hawtin

Richie Hawtin

Rue Royale

Rue Royale

Ruede Hagelstein

Ruede Hagelstein

Ryoji Ikeda<

Ryoji Ikeda

Sid Le Rock

Sid Le Rock

Sleep Party People

Sleep Party People

Soap and Skin

Soap and Skin

Strip Steve

Strip Steve

Superpitcher

Superpitcher

T.Raumschmiere

T.Raumschmiere

The Sorry Entertainers

The Sorry Entertainers

TS Brooks

TS Brooks

Zombie Nation

Zombie Nation

Komponisten & Songwriter

 

Apparat

 

Songwriter & Komponist

based in Berlin

 

 

Biographie

 

 

Sascha Ring, bekannt als Apparat, bewertet seinen Umzug aus der thüringischen Provinz nach Berlin von 1997 als die beste Entscheidung, die er jemals getroffen hat. Seit 1999 betreibt er dort zusammen mit T.Raumschmiere das Label Shitkatapult. Eine verwegene Musikschleuder, die einen wildstilistischen Mix aus vorsätzlich guter elektronischer Musik auf die Plattenteller dieser Welt befördert. Als Apparat überbrückt Sascha seit langem die deutsche Lücke des melancholischen Glitches zwischen Manchester und Laptop-USA. Seine feingeistigen Verdrahtungen von Emotionen produzieren eine virtuelle musikalische Realität, die sich aus unterschiedlichsten Genres speist, Je nachdem, wo der Apparat sich gerade aufhält. Im Studio ziehen sich dichte, dunkle, majestätische Wolken aus elegischem Pop und schwerer Elektronika zu einer kohärenten, gefühlsgeladenen Atmosphäre zusammen. Live hingegen erscheint eine Tanzfläche wie zum Rave zurückbeordert aus einem Bermuda-Dreieck entlang der Achsen Techno, IDM und Elektro. Letzteres legt die Mehrzahl seiner Veröffentlichungen nicht unbedingt zwingend nahe, wohl aber seine Biographie, die ihn schon Anfang der Neunziger in die härtere Gangart elektronischer Musik einscheren ließ. Die Intensität in Apparats Stücken scheint mit seiner Experimentierfreude zu wachsen. Waren es anfangs noch subtile Knackser und zufällige Fehler, die den maschinellen Durchmarsch seiner Elektronika-Kompositionen charmant durchbrachen, sind es zuletzt veritable Musiker und Sänger mit echten, auch klassischen Instrumenten wie Violine und Cello, Saxophon und Klarinette, die Apparat als Maestro vor dem Herrn Computer klangvoll orchestriert.

Kein Wunder, dass sein erster großer musikalischer Ritterschlag mit einer John-Peel-Session in 2004 nicht lange auf sich warten ließ. Und dass ihn seine musikalische Vielseitigkeit in die Arme von Italiens Rockröhre Gianna Nannini treiben würde, mit der er sporadisch an einer Rock-Oper arbeitet. Doch auch die Kollaboration mit seinen Berliner Kollegen Modeselektor bleibt aktuell, gemeinsam spielen sie als „Moderat“ auch live zusammen und nehmen Platten auf. Saschas jüngstes Projekt ist eine Band mit Daniel Durst (Gesang und Gitarre) und Simon Berz (Schlagzeug), für die er den Bass und die electronics beisteuert und im Übrigen noch einen Namen sucht.

Diskographie

Singles und EPs
2008 Arcadia Rmxs
2007 Holdon
2006 Berlin, Montreal, Tel Aviv
2005 Silizium (EP)
2005 Shapemodes (EP)
2004 Duplex
2004 Can’t Computerize It
2003 Koax
2002 Tttrial and Eror (EP)
2001 Algorythm

Alben
2009 Moderat
2008 Things To Be Frickled
2007 Walls
2006 Orchestra of Bubbles
2004 Live
2003 Duplex
2003 Auf Kosten der Gesundheit
2001 Multifunktionsebene


Download

Haben Sie Interesse an einer Zusammenarbeit? Schreiben Sie uns.

Zurück

 

Latest News

Jonas Schubert signt bei Budde Music
30. November 2016

Budde Music ist stolz, gemeinsam mit dem aus Gießen stammenden Singer-Songwriter und Rapper Jonas Schubert die Edition „Luft nach oben“ ins Leben zu rufen. Der Frontmann der dreiköpfigen Band OK KID, die 2014 auf dem internationalen FIFA Soundtrack vertreten waren, können in diesem Jahr auf ihr Erfolgsalbum „ZWEI“, sowie eine nahezu ausverkaufte Tour zurückblicken.  Außerdem […]

mehr »

Budde Music signt Sean Koch Trio
30. November 2016

Die Südafrikaner Sean, Ross und Shaun bringen mit ihren unbeschwerten aber auch tiefgründigen Songs sonnige Vibes des Surferlebens und Lektionen, die sie vom Leben am Cape gelernt haben, ins kalte Deutschland.

mehr »

Budde Music signt Olivier St. Louis
31. Oktober 2016

Budde Music ist stolz das Signing mit Olivier St. Louis zu verkünden. Beeinflusst von seiner Liebe zu Blues, Rock und Funk, entwickelte der Künstler mit Wurzeln in Haiti und Kamerun seinen ganz eigenen Stil, den er als Rock’n’Soul bezeichnet. Von Produktion bis Instrumentalisierung steckt das Multitalent immer 100 Prozent Olivier St. Louis in seine Musik.

mehr »

Chloé Charodys “Morning Blossoms” feiert Premiere
31. Oktober 2016

Oper, Orchester, Musical, Zirkus, Ballett – Chloé Charodys neues Spektakel „Morning Blossoms“ feierte diesen Monat im Niederländischen Zwolle nach fast zweijähriger Produktion Premiere. Die Budde Music Autorin komponierte die Musik für ihre siebte Oper bei der sie von Beginn an der Umsetzung des aufwendigen Projektes involviert war.

mehr »

Budde Music schließt Subverlagsvertrag mit Local Talk
31. Oktober 2016

Budde Music hat einen weltweiten Subverlagsdeal mit dem Schwedischen Electronic House Label Local Talk geschlossen.

mehr »

NEWSLETTER

Loading...Loading...